Zwischenbericht der Grünen Gemeinderatsmitglieder Juli 2014

Unsere erste öffentliche Veranstaltung nach dem Wechsel im Gemeinderat war gut besucht. Dies zeigt einmal mehr, dass die Bürgerinnen und Bürger an der Kommunalpolitik sehr interessiert sind.

Zuerst begrüßte Stefan Schneider die Anwesenden und informierte diese kurz über das überraschende und tragische Ereignis mit unserem Bürgermeister Sepp Schweiger. Er schilderte die der Öffentlichkeit zugänglichen Fakten und brachte insbesondere zum Ausdruck, dass die Grüne Fraktion bestürzt ist und Sepp alles Gute wünsche. Sepp Schweiger wird für sich und seine Familie die Entscheidung über ein sinnvolles Weiterwirken fällen. Stefan vertritt solange den ersten Bürgermeister im Amt und versucht, alle anfallenden Aufgaben und Themen zu bewältigen.

Monika Mitterer, die Fraktionssprecherin der Grünen Liste, informierte über die allgemeine Situation im neuen Gemeinderat. Einig sind sich die fünf Gemeinderätinnen und –räte, dass in den bereits stattgefundenen Sitzungen und Besprechungen ein sehr guter, offener Ton herrschte, dass diese harmonisch verliefen, und alle Fraktionen bemüht sind, konstruktiv mitzuarbeiten.
Natürlich konnte in diesen ersten Wochen noch nicht allzu viel beschlossen oder entschieden werden. Man war erst einmal damit beschäftigt in der konstituierenden Sitzung die Positionen und Posten zu verteilen, sowie Ideen und Anregungen durchzubringen. Dies ist zu Beginn der neuen Legislaturperiode bei einem Wechsel im Rat ein ganz normaler Vorgang.

Kathi Hallweger berichtete über positive Gespräche im Zusammenhang mit Kindergarten und Kinderkrippe. Personal, Eltern und Elternbeirat konnten mit Bürgermeister Sepp Schweiger gemeinsam Lösungen für Radparkplätze, die Eingangssituation und einen geeigneten Mülltonnenstandort gefunden werden. Stefan Schneider bestätigte, dass hierzu in der Verwaltung die ersten Angebote eingetroffen sind.
Des weiteren berichtete Kathi Hallweger, dass das Ferienprogramm übergangslos in diesem Jahr weiterläuft. Tina Greil, Sarah Krammer und sie haben die Organisation von Maria Kraus-Osenstetter übernommen und kümmern sich nun in Zukunft darum, dass unseren Kindern in den Ferien ein umfangreiches und schönes Programm angeboten werden kann.
Ebenso führen diese drei zusammen mit Monika Mitterer das bewährte Kinderkino weiter. Auch hier wurde bereits das erste Organisationstreffen im Amt für Kinder und Jugend (LRA) in Traunstein wahrgenommen.

Peter Hallweger erläuterte seinen Anspruch als Umweltreferent. Er werde sich schnellstens mit den Gegebenheiten im Ort vertraut machen und sich dazu  entsprechend informieren. Die Zeit über Umweltthemen zu diskutieren, sei endgültig vorbei. Er sieht seine Aufgabe darin, konkrete Maßnahmen umzusetzen, z.B. bei der Kläranlagenplanung Energiekonzepte zu berücksichtigen oder bei Sanierungen von Gemeindewohnungen energiepolitische Zeichen zu setzen. Sein Ziel für die Zukunft ist jede Planung zu prüfen, ob ressourcenschonende und energiesparende Grundsätze berücksichtigt sind.
Zentrales Thema in der anschließenden Diskussion war die Modernisierung der Kläranlage und die finanziellen Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger. Hier konnten Stefan Schneider und Kristian Krammer über die öffentlich zugänglichen Fakten aufklären und den Status quo erläutern.

Ein großes Anliegen der  Anwesenden war auch die Belebung unseres Ortes. Hier wurden bereits durch Gabi Granget mit der Kunst- und Kulturwerkstatt, mit dem geplanten Kunsthandwerker-Markt und mit dem monatlich stattfindenden Flohmarkt die ersten Schritte gemacht. Unser Dorf bietet mit den Gasthäusern, Pub`s, mit Disco, Eisdiele und Ladenbergen schon Einiges an – es muss nur von den Bürgerinnen und Bürgern angenommen werden.

Am Ende der Veranstaltung war man sich einig, dass diese öffentlichen Zusammenkünfte mit aktuellen Informationen und Diskussionen  in regelmäßigen Abständen von ca. 2-3 Monaten beibehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.