Grüne Liste

Am 15.12.13 trafen sich im Gasthof zur Post die Mitglieder und Unterstützer der Grünen Liste Bergen zu ihrer Nominierungsversammlung, welche auf alt bekannte und bewährte Weise von Ulrich Genghammer mit Unterstützung von Landratskandidaten Sepp Hohlweger geleitet wurde.
Es sei Zeit für einen Wechsel begründete Gemeinderätin und Fraktionsvorsitzende Maria Kraus-Osenstetter ihren Entschluss, sich nicht mehr für einen Listenplatz zu bewerben. Peter Viehhauser tritt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr an. Beide werden sich weiterhin aktiv in die Gemeindepolitik der Grünen Liste einbringen.

Gruppe-1

Die kommende Kommunalwahl erwarten wir mit großer Spannung und Zuversicht, nicht zuletzt deshalb, weil wir mit Stefan Schneider einen sehr kompetenten und engagierten Bürgermeisterkandidaten ins Rennen schicken.

Dieser kann sich auf eine gute Zusammenarbeit mit dem neu gewählten Team verlassen. Auf der Liste kandidieren neben mehreren Mitgliedern des Ortsverbandes vor allem parteifreie Frauen und Männer, die ihre kommunalpolitischen Ziele voll und ganz im grünen Wahlprogramm wiederfinden.
Die große und vielfältige Bereitschaft zur Kandidatur und Mitarbeit war sehr erfreulich. Schon bei der Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten wurde schnell klar, dass alle Bereiche der Gemeindepolitik kompetent abgedeckt werden können.
Die Wahl verlief, wie bei den Grünen üblich, im Reißverschlussverfahren. Je acht Männer und Frauen belegen abwechselnd die Listenplätze. So kam nach einer spannenden Wahl folgende Liste zustande:
Stefan Schneider, Kathi Hallweger, Klaus Frank, Monika Mitterer, Arno Klüglein, Sabine Babl, Peter Hallweger, Tina Greil, Kristian Krammer, Erika Moll, Stefan Schleier, Gabi Granget, Benno Quittek, Rut Kögl, Sepp Grandl, Gabi Krutzenbichler,

Mit dieser starken Mannschaft erhofft sich die grüne Liste Bergen ein gutes Wahlergebnis. Die grünen Gemeinderäte werden sich, wie schon in der Vergangenheit, zukunftsorientiert, mit neuen Ideen, viel Idealismus und Fachwissen in allen Bereichen für die Gemeinde einsetzen. Dabei ist es ihnen wichtig, Bergen als eine lebens- und liebenswerte Heimat mit Tradition zu bewahren.

_MG_2161